Bericht S+H-Team

Bestzeit für Sabrina Heil zum Saisoneinstand
von Robert Schieferer am 13.05.2024


Sabrina Heil (rechts) auf dem Weg zur 800-Meter-Bestzeit

Die deutschen Hochschulmeisterschaften in Duisburg nutzte Sabrina Heil zu einer ersten Formüberprüfung.
Ihren Einstand in die Freiluftsaison 2024 gestaltete die Studentin der Naturwissenschaften, die sich sonst auf die Sprintstrecken konzentriert, mit einem Start über die längere 800-Meter-Distanz.
Von Beginn an sorgte Sabrina für ein höheres Tempo. Zwar musste sie auf der Zielgeraden noch drei ihrer Konkurrentinnen vorbeiziehen lassen, doch mit 2:14,27 Minuten überzeugte die 20jährige und lief eine neue persönliche Bestzeit.

Als nächste Wettkampfstation ist am Pfingstmontag Basel mit dem 60. Susanne Meier Memorial geplant.


Erfolgreiches Trainingslager in Portugal zur Vorbereitung der Freiluftsaison 2024
von Robert Schieferer am 15.03.2024


14 intensive Tage verbrachte das Team Anfang März an der portugiesischen Algarve.

Bei meist schönem Wetter bot das große Leichtathletik-Stadion in Quarteira optimale Bedingungen für eine gezielte Vorbereitung auf die kommenden Wettkämpfe.

Aufgrund unterschiedlichster gesundheitlicher Einschränkungen konnten aber nur einzelne Trainingseinheiten gemeinsam absolviert werden. Der Schwerpunkt dieser Trainingslagermaßnahme lag vielmehr auf individuell abgestimmten Trainingsinhalten, die exakt an das aktuelle Leistungsvermögen angepasst werden mussten.
Die Zielstellungen der Athleten/-innen für die zwei Wochen an der Algarve waren dementsprechend ganz unterschiedlich und reichten von „Return to sports“ über „Return to competition“ bis zum geplanten ersten 400-Meter-Hürden-Wettkampf Anfang Mai.

Quarteira bot für alle absolvierten Trainingsinhalte beste Sportstätten: Viele Stunden wurden im „Gym“ des Stadions verbracht. Für anspruchsvolle „Laufprogramme“ im Wasser stand das großzügige Hallenbad zur Verfügung. Und dank des frühen Zeitpunkts im Jahr gab es kaum andere Nutzer des Leichtathletik-Stadions mit seinen acht Rundbahnen. Perfekte Voraussetzungen also, um mit hoher Konzentration auch an der Verbesserung der Hürdentechnik und Hürdenrhythmisierung zu arbeiten.

So konnten alle Teilnehmer/-innen nach 14 Tagen mit dem guten Gefühl die Heimreise antreten, ihren individuellen Zielen ein Stück näher gekommen zu sein.


Vorbereitung auf die Saison 2024 mit Trainingslager in Baden-Baden gestartet
von Robert Schieferer am 31.10.2023


Mit einem einwöchigen Trainingslager in der Sportschule in Baden-Baden Steinbach hat das Team Ende Oktober die Vorbereitung auf das Wettkampfjahr 2024 begonnen.

Vorrangiges Ziel dieser Maßnahme war die Realisierung von hohen Trainingsumfängen im Sinne eines Volumentrainings.
Schwerpunkte waren athletische Ausbildung, funktionelles Training und die Verbesserung der maximalen Sauerstoff-Aufnahmekapazität.
Aber auch der individuellen Optimierung der Hürdentechnik und Sprinttechnik wurde genügend Aufmerksamkeit geschenkt.

Trainerin Annika Bruntner aus Tübingen unterstützte diese intensive Woche, so dass zu jederzeit individuelle Betreuung und Auswertungen der Trainingsabläufe sowie umfangreiche Korrekturen gewährleistet waren.


Lasse Schmitt wird deutscher U20-Meister über 400-Meter-Hürden
von Robert Schieferer am 24.07.2023


Es läuft für Lasse Schmitt in dieser Freiluftsaison.
Bereits bei den ersten Wettkampfteilnahmen präsentierte sich der 18jährige in außergewöhnlicher Form.
Und nun fügte er seiner Erfolgsgeschichte 2023 noch weitere Kapitel hinzu:
Beim internationalen Guldensporenmeeting im belgischen Kortrijk blieb Lasse erstmals über die 400-Meter-Hürden unter 51 Sekunden: In 50,60 Sekunden belegte er Rang fünf gegen die durchweg älteren Mitbewerber.
Damit reiste der angehende Student auch als Favorit zu den nationalen Jugendmeisterschaften nach Rostock.
Bei schwierigen Wetterverhältnissen konnte sich Lasse dort erfolgreich gegen die starke Konkurrenz behaupten: In großartigen 50,23 Sekunden wurde er deutscher U20-Meister und setzte sich auf Position drei der europäischen Jahresbestenliste seiner Altersklasse.

Die erste ganz große Herausforderung im deutschen Nationaltrikot steht nun für Lasse Schmitt im August bei den U20-Europameisterschaften in Jerusalem an.


Lasse Schmitt beeindruckt mit zwei Normen für die U20-Europameisterschaften
von Robert Schieferer am 16.06.2023


Dass er 2023 in bestechender Form ist, zeigte Lasse Schmitt gleich bei seinem Saisoneinstand am 18. Mai in Darmstadt. Bei den nationalen Hochschulmeisterschaften ließ er die gesamte Konkurrenz hinter sich und stellte in 47,33 Sekunden nicht nur eine neue persönliche Bestzeit über die 400 Meter auf. Dies bedeutete zugleich auch die Norm für die U20-Europameisterschaften im August in Jerusalem über diese Distanz.
Und am 03. Juni drückte Lasse bei der Sparkassen-Gala in Regensburg seine gerade erst aufgestellte Bestmarke nochmals um ein paar Hundertstelsekunden – diesmal blieb die Uhr bei 47,28 Sekunden stehen.

Doch eigentlich ist Lasse Schmitt ja auf der Stadionrunde mit den zehn Hindernissen zu Hause. Und auch hier zeigt die Leistungskurve in diesem Jahr deutlich nach oben: Beim internationalen Meeting in Forbach/Frankreich glänzte Lasse mit neuer Bestzeit von 51,21 Sekunden über die 400-Meter-Hürden – und hatte damit die zweite für die U20-Europameisterschaften geforderte Norm unterboten.
Weitere wertvolle internationale Erfahrung konnte Lasse Schmitt am 10. Juni in Oordegem/Belgien sammeln: Dieses Meeting im Rahmen des Flanders Cups gewann er in 51,11 Sekunden.
Aktuell ist der 18jährige damit national in der U20-Juniorenklasse über beide Distanzen die Nummer eins der Jahresbestenliste.


Weitere Berichte in unserem Archiv